Der Nachfolger des WDR-Computerclub mit Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph - ...und immer ein Bit übrigbehalten!


Das Forum zur C-Control-1
Welche C-Control-Varianten existieren?
Übersicht - Suchen - Neueste 50 Beiträge - Neuer Beitrag - Login - Registrieren
INFO - FAQ - CC2-Forum - CCPro-Forum 

  Alle 8 Pins der Open-Micro als I/O-Ports nutzen Kategorie: Verschiedenes (von das |_ Team - 1.04.2019 11:46)
Hallo liebes Forum!

Dass man die Open-Micro in Kombination mit einer kleinen Knopfzelle in eine Sendeantenne für das UKW-Band verwandeln kann, wurde bereits auf der Seite mit den Anwenderprojekten beschrieben.

Aber auch der umgekehrte Weg ist möglich. Allerdings ist der Schaltungsaufwand etwas höher.


Detailbild: Drahtlos (induktiv) gekoppelte Programmiereinrichtung inkl. Stromversorgung für die Open-Micro

Oben: Die sogenannte Sagittalspule, bestehend aus ca. 80-120 haarfeinen Windungen isoliertem Kupferlackdraht um die Open-Micro gewickelt. Die Speisung der Spule erfolgt über eine kleine Anpassungsschaltung auf dem Steckboard. Kein Pin der Open-Micro ist mehr mit einer Stromversorgung verbunden.


Hierdurch werden 2 der bislang durch die Stromversorung blockierten Anschlußpins frei, und können wie gewöhnliche I/O-Ports im Pogramm verwendet werden.

Es ist ein Update des OCBASIC-Kompilers in Arbeit, welcher um die entprechenden BASIC-Befehle VCC ON/OFF/DEACT, bzw. GND ON/OFF/DEACT erweitert sein wird.


Detailbild:  Versuchsaufbau




Oben: Nachdem die Stromversorgung nunmehr induktiv erfolgt, schließen wir heute an Pin Nr. 1. (vormals VCC) und Pin Nr. 04. die im Bild sichtbaren LED (blau, gelb) an.

Der Schwingquarz, rechts im Bild, dient der Erzeugung einer Resonanzfrequenz bei welcher die Open-Micro dem Feld der Spule die größte Energiemenge entnimmt. Der Wert 16 MHz entspricht genau der doppelten maximalen möglichen Taktfrequenz der Open-Micro. Hier scheint es einen Zusammenhang zu geben.

Manche Open-Micro Kontroller haben geringfügige Streuungen in der Resonanzfrequenz. Darum besitzt  dieser Versuchsaufbau einen Magnetkern aus einen dünnen Streifen Leicht-Eisen (engl. "Easy iron") zur manuellen Feinabstimmung der Spule auf maximale Resonanz.



Bild: Bei allen Resonanzexperimenten unbedingt auf die ausreichende Dimensionierung der Bauteile in der Stromversorgung achten!



Oben: (Die blauen Schmelzsicherungen: 2x 100A, träge)


Weitere Informationen zum Aufbau und Betrieb der Schaltung auf Anfrage.


das |_ Team

 Antwort schreiben

Bisherige Antworten:

Re: Alle 8 Pins der Open-Micro als I/O-Ports nutzen (von das |_ Team - 2.04.2019 7:49)