Der Nachfolger des WDR-Computerclub mit Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph - ...und immer ein Bit übrigbehalten!


Das Forum zur C-Control-1
Welche C-Control-Varianten existieren?
Übersicht - Suchen - Neueste 50 Beiträge - Neuer Beitrag - Login - Registrieren
INFO - FAQ - CC2-Forum - CCPro-Forum 

 Re: Programmierung und Adapter Kategorie: Open-Micro/Open-Mini/Open-Midi/Open-Macro/Open-Maxi (von Dietmar, Homepage - 1.08.2006 19:27)
 Als Antwort auf Programmierung und Adapter von Friedhelm - 1.08.2006 16:39
Dietmar nutzt:  CC1-M-Unit V1.1, Advanced CC1-Unit, Open-Micro, Open-Mini, Open-Mini M-Unit, Open-Mini Station, B-Control, sonstige
Hallo Friedhelm

> 1. Kann das Upgrade der CC1 Micro 2.0 auf OM 1.0 mit dem Programmieradapter ala Conrad (voll getrennte Signale für RxD und TxD) durchgeführt werden?

Ja, das klappt. Die DAT-Datei muß mit einem Downloadtool wie OMDLWIN.EXE zur Micro V2.00 gesendet und dort ausgeführt werden.

> 2. Kann in die OM-Version auch mit dem alten Conrad-Adapter o.ä. (siehe Frage 1) das Basic-Anwenderprogramm geladen werden (IDE mit CCBASIC unter WINODOWS wie derzeit die CC1-Micro) ?

Ohne Hardwaremodifikation ist das "Programmer/Evaluation Board" von Conrad nicht kompatibel zur Open-Micro, denn die Schaltung auf dem Board legt Rxd und Txd an getrennte Pins des Kontrollers. Eine kompatible Schaltung für den Programmdownload findest Du in der OM-Doku bei "Einfache Programmierschaltung".

Ein weiterer Nachteil des Boards ist, daß die LEDs direkt an den Ports liegen und vom Kontroller (oder bei Eingangsbetrieb von einem angeschlossenen Schaltkreis) mit Strom versorgt werden müssen. Dadurch wird unter anderem Open-Drain-Betrieb (z.B. für I²C) bei aktiven LEDs unmöglich gemacht, bzw. erschwert. Auf den PE-Boards der Open-Micro/Mini werden die LEDs über Porttreiber (4049 oder 4050) versorgt und belasten daher nicht die Ports.

> 3. Im Forum bin ich über die Begriffe „Semi-Dual-Wire“ und „Single-Wire“ bezgl. der RS232-Schnittstelle gestoßen, erkenne aber keinen logischen Unterschied. Wenn ich die Schaltungen richtig interpretiere, wird in beiden Fällen RxD und TxD innerhalb der HW-Treiber kurzgeschlossen, d.h. die Info, die der PC zur OM sendet wird per Leitung direkt zurückgegeben (Echo).

Bei "Semi-Dual-Wire" passiert das nicht, weil die Transistorschaltung die beiden Leitungen trennt. Man hat also getrennte Rxd- und Txd-Leitungen, obwohl nur ein Pin am Kontroller durch die RS232 belegt wird.

> Was passiert nun, wenn Host und OM-Micro gleichzeitig senden, da kommt doch Müll beim Host an, oder?

Gleichzeitiges Senden und Empfangen ist standardmäßig nicht vorgesehen. Damit die OM gleichzeitig Senden und Empfangen kann, müssen Txd und Rxd an getrennten Pins liegen und ein nachladbares Assembler-Softwaremodul für den Empfang und das Senden verwendet werden. (In diesem Fall werden zwei Timer-Interrupts verwendet. Infos dazu unter anderem auf der Freescale-Website.) Außerdem gibt es ein Softwaremodul für Empfang im Hintergrund, während der Programmausführung.

> Welchen sinnvollen Zweck hat der 820 Ohm Widerstand?

Unter anderem dient er als Schutz, falls der PC sendet und PORT[1] vom Kontroller aktiv auf high gesetzt wird. Und außerdem bewirkt der Widerstand zusammen mit der Diode die von Dir erkannte Anhebung der Spannung. Auf der Downloadseite gibt es einen Link zur Bildergalerie. Dort findest Du den "Spannungspegel des Semi-Dual-Wire-Interface".

Viele Grüße
Dietmar

Meine Homepage: http://ccintern.dharlos.de

 Antwort schreiben

Bisherige Antworten:

Re: Programmierung und Adapter (von Friedhelm - 1.08.2006 20:30)
    Re: Programmierung und Adapter (von Dietmar - 1.08.2006 22:04)
        Nachtrag: Umbau P/E-Board (von Dietmar - 7.08.2006 23:49)